Wenn man als Agentur neue RĂ€umlichkeiten bezieht und die Website relauncht, dann mĂŒssen selbstverstĂ€ndlich auch neue Visitenkarten her. Klar hĂ€tten wir die auch einfach online bestellen können, das war uns aber zu langweilig. 08/15 kann schließlich jeder... Also hat uns Johannes von Handgedrucktes an einem Samstag Anfang MĂ€rz zum Druckworkshop in seine Werkstatt eingeladen. Als leidenschaftlicher Hobby-Drucker hat er dort nĂ€mlich alles, was man zum Selberdrucken braucht.

Im Vorfeld haben wir uns gemeinsam als Team beraten: AuffĂ€llig sollten sie sein, besonders, genauso wie wir. So haben wir uns schließlich fĂŒr schwarze Karten in Hochformat und mit neongrĂŒnem Farbschnitt entschieden.

SamstagfrĂŒh haben wir uns also in Weiler im Steinbruch aka fernab von Zivilisation und Mobilfunknetz getroffen. Es folgte eine grobe Einweisung in die hohe Kunst des Bleisatzes, dann ging es auch schon los: Marius und Anna-Lisa ĂŒbernahmen das Setzen der Buchstaben, die beiden Sebastians den Druck, Madeline das Fotografieren – alles unter den wachsamen Augen von Johannes.

Eins wurde schnell klar: So einfach wie das Ganze aussieht, ist es gar nicht. Vor allem wenn man sich – wie wir – dazu entschlossen hat, den Text zentriert auf die Visitenkarten zu bringen. Die Namen an sich waren tatsĂ€chlich zĂŒgig gesetzt, als es dann allerdings ans AuffĂŒllen ging kam es teilweise zu verbalen AusfĂ€llen. So viel geflucht haben wir selten. Und obwohl das Setzen doch sehr mĂŒhsam war, weil man ĂŒber Kopf und spiegelverkehrt denken muss, hat es eine Menge Spaß gemacht.

Sebastian L. hat neben dem Programmieren eine neue Leidenschaft fĂŒr sich entdeckt: Das Drucken. So waren die Visitenkarten in Nullkommanichts fertig und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen.

Wer arbeitet, der darf sich auch belohnen und so versuchten sich die Herren der Schöpfung an einer Runde Cross-Golf im GelÀnde, allerdings haben uns die Wetterbedingungen und der orkanÀhnliche Wind einen Strich durch die Rechnung gemacht. Lustig war es trotzdem.

In gemĂŒtlicher Runde ließen wir den Tag schließlich mit jeder Menge Pizza Revue passieren. Danke nochmal an Johannes fĂŒr den grandiosen Tag und den spannenden Workshop!